Die Kinder

John Omondi und Austin Owino wurden mehrere Jahre von hakika begleitet. Vor Ort in Kisumu machte Vereinsgründerin Miriam im Jahr 2015 mit den damals obdachlosen Straßenkindern Bekanntschaft. Mittels der Methode der aufsuchenden Straßensozialarbeit in der Begleitung des Sozialarbeiters und früheren Kooperationspartners Felix Nyaori besuchten sie sie regelmäßig. Kurz darauf folgte deren Reintegration und die Rückkehr in ein Leben mit Bildungszugang.

 

John Omondi beendete im April 2021 die achte Klasse der St. Mark Primary School in Kisumu. Seine Eltern verstarben bereits früh, sodass er als Vollwaise von seiner Tante aufgenommen wurde. John lebte mit ihr in Nyalenda, einem Stadtviertel Kisumus. Neben John lebten vier weitere Kinder zusammen mit der Familie. Die Tante verkaufte Gemüse und unterstützte somit die Familie, während ihr Mann als Mechaniker arbeitete. Hakika unterstützte die Familie mit einem Beitrag von 50 € im Monat, um John Nachhilfeunterricht zu ermöglichen. 

 

Austin Owino beendete im April 2021 die achte Klasse der Kisumu Day Primary School. Auch er war ein Vollwaisenkind. Da er keine weiteren Verwandten hatte, die in Kisumu leben, zog er nach Nyalenda in eine kleine Wohnung, für die Möbel, Küchenutensilien und weitere Einrichtungsgegenstände besorgt wurden. Austin bereitete sich täglich seine eigenen Mahlzeiten zu und führte sein Leben in eigener Verantwortung. Hierfür bekam er einmal pro Woche 30 €  ausgezahlt, von denen er sich selbstständig Lebensmittel o.ä. besorgen konnte.

5455a55e-a0c2-4753-8461-f3e43131b836

Da beide junge Erwachsene die Grundschulausbildung im April 2021 erfolgreich beendet haben, organisieren sie ihr Leben nun eigenverantwortlich ohne die Unterstützung des Vereins.